Definition

Volle Energie für große Aufgaben.

LNG steht für Liquefied Natural Gas (oft auch in der Schreibweise Liquified Natural Gas), also verflüssigtes Erdgas. Der wesentliche Vorteil des Energieträgers besteht in seinem Aggregatzustand.

Denn im flüssigen Zustand, der durch eine extreme Abkühlung auf Temperaturen um 162 °C erreicht wird, sind besonders große Energiemengen auf kleinerem Raum zu lagern und zu transportieren. Eine vorteilhafte Eigenschaft, die Logistikunternehmen ebenso zu schätzen wissen wie Abnehmer aus der Industrie.

Eigenschaften

Flüssigerdgas mit hoher Energiedichte.

Das verflüssigte Erdgas LNG zeichnet sich durch Besonderheiten und Vorteile aus, die es von konventionellem Erdgas unterscheidet.

Im Folgenden ein Überblick:

LNG besteht zu ca. 98 % aus Methan, außerdem Ethan. Damit handelt es sich um ein besonders reines Gas.

LNG verfügt über einen durchschnittlichen Brennwert von 11,6 kWh/m3.

Das Expansionsverhältnis von flüssig zu gasförmig liegt bei 1:600. Dadurch können enorme Energiemengen effizient gelagert und transportiert werden.

Flüssigerdgas ist weder giftig noch korrosiv, also metallzersetzend. Weil es außerdem geruchsneutral ist, wird es grundsätzlich odoriert – das heißt: mit einem markanten Geruch versetzt –, damit es bei einem etwaigen Austritt ohne Messgeräte wahrgenommen werden kann. Technik und Kontrolle der Odorierung werden durch das Arbeitsblatt G 280-1 des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) definiert.

Da die weltweiten Erdgasvorkommen zwei- bis dreimal höher sind als die Ölreserven, ist LNG auf lange Sicht der versorgungssicherere Energieträger. Außerdem wird es den abnehmenden Betrieben ganz nach Bedarf geliefert – für eine unabhängige und zuverlässige Versorgung. Oder zur Ergänzung der Kapazitäten aus dem öffentlichen Erdgasnetz, wenn die Produktionsstätte erweitert wird.

Betriebe mit einem sehr hohen Energieaufwand profitieren besonders von effizientem LNG. So können mit der Umstellung von Heizöl auf eine LNG-Anlage bis zu 15 % Energiekosten eingespart werden. Auf der Straße und zu Schiff ist Liquefied Natural Gas die ideale Alternative beispielsweise zu Diesel.

Wer seine Energieversorgung zum Beispiel von Öl auf LNG umstellt, verbessert seine Ökobilanz. Denn beim Einsatz von LNG entsteht kein umweltbelastender Feinstaub. Auch die CO2-Emission wird – verglichen mit anderen fossilen Brennstoffen – um bis zu 30 % reduziert. Dasselbe gilt auch für den Schwefelanteil. Deshalb darf LNG auch in besonders sensiblen Meeresgebieten (Sulphur Emission Control Areas bzw. SECAs) als Kraftstoff gebraucht werden.

PRIMAGAS CO2-Schwefel Grafik
CO2- und Schwefel-Emissionen bei Heizöl und LNG.

Anwendungen

Für Produktionsstätten, Schiffe und Lkw.

LNG ist ein echter Allround-Energieträger, der sich bei den verschiedensten Anwendungen bewährt.

Grundsätzlich zu unterscheiden ist der Einsatz von Flüssigerdgas in der Industrie und der Gebrauch im Transportwesen.

Imagetest

LNG in der Industrie.

Verflüssigtes Erdgas versorgt diverse energieintensive Anwendungen mit der nötigen Power.

Für eine unabhängige Versorgung: die LNG-Anlage

In Flüssigerdgas steckt viel Energie. Damit Betriebe diese jederzeit abrufen können, bekommen Sie LNG als Gesamtlösung: zusammen mit einer kompakten LNG-Anlage auf dem Firmengelände.

Das Prinzip: Das LNG wird im doppelwandigen Tank gelagert. Bei Bedarf wird es in die atmosphärischen Verdampfer geleitet, wo es in gasförmiges Erdgas umgewandelt wird. Durch Rohrleitungen gelangt es zu den Verbrauchern. Über die Sicherheitsventile und Regelaggregate sowie ein Panel können Druck, Temperatur, Gaskonzentration und weitere Faktoren überwacht und gesteuert werden. Das angeschlossene Odorierungssystem sorgt dafür, dass das an sich geruchlose Gas bei eventuellem Austreten gerochen werden kann.

Wertvolle Kälteenenergie auf Abruf.

Weil es dauerhaft auf −162 °C heruntergekühlt ist, eignet sich LNG auch als Lieferant hochwertiger Kälte für verschiedene industrielle Prozesse.

LNG im Transportwesen.

Schiffsverkehr

LNG eignet sich bestens für einen emissionsreduzierten Antrieb von Schiffen mit Dampf- oder Verbrennungsantrieb – auch, um die Abgasvorschriften für Gewässer wie Nord- und Ostsee einzuhalten. Am bekanntesten dürften LNG-Tanker sein: Bereits 1959 lieft das erste Lastschiff mit flüssigem Erdgas. Inzwischen hat der Kraftstoff sogar Eingang in die Personenschifffahrt gefunden.
PRIMAGAS LNG Schwerlastverkehr

Schwerlastverkehr

Der Einsatz von LNG als Treibstoff für Lkw wird immer wichtiger, die Zahl der geeigneten Modelle immer größer. Darüber hinaus fördert das Bundesverkehrsministerium die Anschaffung eines Neufahrzeugs mit LNG-Antrieb pauschal mit 12.000 Euro sowie Mautbefreiung aller LNG-Lkw ab 7,5 Tonnen bis Ende 2020.

Transport

Über LNG-Terminals bedarfsgerecht zum Verbraucher.

Als Energieträger, der eine netzunabhängige Versorgung ermöglicht, wird LNG in einer möglichst kurzen Lieferkette vom Ort seiner Herstellung bis zu den Verbrauchern geliefert.

So gelangt das Flüssigerdgas in nur 5 Schritten zum Bestimmungsort:

  • Schritt 1

    In den erdgasfördernden Ländern wird das Erdgas direkt in großen Verflüssigungsanlagen auf −162 °C heruntergekühlt und somit zu LNG.

  • Schritt 2

    Auf LNG-Tankschiffe verladen, erfolgt dann der Transport zu Terminals in Europa. Dort wird das LNG in großen Tanks zwischengelagert.

  • Schritt 3

    Für den Transport vom Terminal zum Kunden wird das LNG in spezielle Tankwagen gefüllt.

  • Schritt 4

    Beim Kunden vor Ort wird das flüssige Gas vom Tankwagen direkt in den LNG-Behälter gebracht.

  • Schritt 5

    Von dort aus wird das LNG in die atmosphärischen Verdampfer der Anlage geleitet und wird somit wieder gasförmig. Das Erdgas steht jetzt für die Verbraucher (zum Beispiel in Form von Brennern) zur Verfügung.

PRIMAGAS LNG Lieferkette, Gasphase, Flüssigphase

LNG von PRIMAGAS. Zukunftsorientierte Energie für Unternehmen.

Für die unabhängige Versorgung mit einem leistungsstarken, effizienten Energieträger, der außerdem das Klima schont, verlassen sich Betriebe verschiedenster Branchen auf PRIMAGAS.

  • Mit einer LNG-Anlage auf dem Betriebsgelände profitieren Unternehmen der verschiedensten Branchen von schnell verfügbarer Energie in großen Mengen – für reibungslose Arbeitsprozesse.

  • Beim Wechsel von Öl oder anderen Brennstoffen auf LNG können Sie Ihre Energiekosten um bis zu 20 % senken. Außerdem ist LNG preisstabiler als Öl.

  • LNG verbessert die Klimabilanz Ihres Unternehmens. Damit können Sie die CO2-Emissionen um bis zu 30 % senken – ebenso den Schwefelanteil, wenn Sie von Öl wechseln.

  • PRIMAGAS versorgt seine Kunden absolut zuverlässig und berechnet die tatsächlich gelieferte Energiemenge in kWh. Das macht uns zu ihrem verlässlichen, transparenten Versorgungspartner.

  • Profitieren Sie vom PRIMAGAS LNG-Service: von der individuellen Beratung und der detaillierten Projektvorbereitung über die professionelle Umsetzung bis hin zur regelmäßigen Wartung und sofort verfügbarem Service.

Möchten Sie noch mehr über LNG wissen?

Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Es gibt verschiedene Fälle, in denen wir Ihnen die Energieversorgung mit LNG empfehlen würden:

  • Sie nutzen aktuell große Mengen Öl (mehr als 350.000 l bzw. 300 t) oder große Mengen Flüssiggas (mehr als 500.000 l oder 270 t) für Ihr Unternehmen.
  • Sie decken Ihren Energiebedarf von mehr als 2.500.000 kWh pro Jahr aktuell mit anderen Brennstoffen (die Versorgung über das Erdgasnetz ausgenommen).
  • In unmittelbarer Umgebung Ihres Unternehmens steht ein Erdgasnetz nicht zur Verfügung. Somit ist ein Erdgasnetzanschluss nicht möglich oder sehr kostspielig.
  • Ihr Unternehmen wird bereits über ein Erdgasnetz versorgt, wodurch Ihr Gesamtbedarf aber nicht gedeckt werden kann (zum Beispiel wegen Versorgungslücken aufgrund von Durchfluss- oder Druckbeschränkungen).
Ob sich diese Art der Energieversorgung auch für Ihren Betrieb rechnet, erfahren Sie am besten in einem unverbindlichen und kostenlosen Beratungsgespräch mit einem unserer PRIMAGAS LNG-Experten. Er berät Sie umfassend von der Planung über die Umsetzung bis zu Wartung und Pflege der Anlage.

Zum Beispiel in Trinidad, Nigeria, Algerien, Ägypten, Oman, Katar, Indonesien, Malaysia, Australien und den USA – Länder, die über große Erdgasvorkommen verfügen.

Bei PRIMAGAS nicht. Das bedeutet: Wir tragen die Investitionskosten für die LNG-Anlage und koordinierten die Aufstellung auf Ihrem Betriebsgelände. Details erfahren sie am besten in einem persönlichen Gespräch.