FAQs

Die häufigsten Fragen.

Hier finden Sie Antworten von A bis Z auf die häufigsten Fragen zum Thema Flüssiggas.

Flüssiggastank
Was ist Flüssiggas und wo kommt Flüssiggas her?
Was macht Flüssiggas so umweltschonend und effizient?
Welche Vorteile hat Flüssiggas?
Welchen Heizwert hat Flüssiggas im Vergleich?
Wie viel Flüssiggas benötige ich für mein Haus?
Wie wird Flüssiggas transportiert?
Woraus besteht Flüssiggas?
Flüssiggas (Liquefied Petroleum Gas) – auch bekannt als Propan- und Butangas – wird bei der Rohölverarbeitung in den Raffinerien gewonnen oder zusammen mit dem Erdgas aus Gasfeldern gefördert. Es sind Kohlenwasserstoffe, die unter relativ geringem Druck verflüssigt, auf kleinstem Raum verpackt, überallhin transportiert und problemlos gelagert werden können.
PRIMAGAS Tank auf einer grünen Wiese
Wo kann ich meinen Flüssiggastank aufstellen?
Wann/Woher weiß ich, dass mein Tank aufgefüllt werden muss?
Wie sorge ich für einen reibungslosen Belieferungsablauf?
Prinzipiell überall – wenn Sie die nötigen Schutzabstände beachten. Wir bieten Ihnen u. a. einen komplett unterirdischen Tank an, der fast unsichtbar installiert wird. Lediglich der Deckel zu den Armaturen ist sichtbar.
PRIMAGAS Abrechnung, Frau hält Rechnung und Handy in den Händen
Welche Bezahlmöglichkeiten habe ich?
Kann ich bequem mit monatlichen Abschlägen bezahlen?
Kann ich meine monatlichen Abschläge senken oder erhöhen?
Was bedeutet Jahresabrechnung des Kreditkontos?
Braucht PRIMAGAS meine neue Bankverbindung?
Wird der Differenzbetrag automatisch von meinem Konto eingezogen?
Zur Bezahlung des erhaltenen Flüssiggases stehen Ihnen vier Möglichkeiten zur Auswahl:
• Zahlung per Vorkasse
• Ratenzahlung (in maximal drei Raten)
• Abschlagszahlung
• Zahlung nach Erhalt der Rechnung
PRIMAGAS Außendienstler bei einer Tank-Prüfung
Ist Flüssiggas sicher?
Warum wird alle zwei Jahre zusätzlich eine Wartung durchgeführt?
Welche Leistungen sind im Wartungsvertrag enthalten?
iese Frage kann man eindeutig mit „Ja" beantworten. PRIMAGAS Anlagen entsprechen den höchsten Sicherheitsstandards. Der Gesetzgeber fordert zudem regelmäßige Prüfungen durch Sachverständige und die ZÜS. In der Regel erfolgt alle 2 Jahre eine sogenannte "äußere Prüfung", alle 10 Jahre die sogenannte "innere Prüfung".