Zurück zur Übersicht

23.07.2021

Hotline für Betroffene der Hochwasser-Katastrophe

Ob weggeschwemmte oder beschädigte Flüssiggastanks, ausgelaufene Öltanks oder zerstörte Erdgasnetze: Primagas unterstützt bei der Wiederherstellung der Energieversorgung

Angesichts der unermesslichen Schäden, die das Hochwasser in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie Bayern und Sachsen verursacht hat, bietet Primagas Betroffenen, die ohne eine Energieversorgung für Heizung und Warmwasser sind, Hilfe an. Der Krefelder Flüssiggas-Versorger unterstützt die Menschen in den Katastrophengebieten dabei, schnell wieder mit Energie versorgt zu werden. Das Angebot richtet sich ebenso an Gemeinden, deren Erdgasleitungen zerstört wurden. Dort hilft Primagas bei der Erstellung und Umsetzung von Energielösungen.

„Eine Katastrophe solchen Ausmaßes haben wir noch nicht erlebt“, sagt Thomas Landmann, Verkaufsdirektor bei Primagas. „Wir möchten den Menschen und Gemeinden schnell helfen – auch, wenn wir sicherlich nicht jedes Problem lösen können.“ Eigens für die Betroffenen hat Primagas eine Hotline geschaltet, an die sich jeder wenden kann, der plötzlich ohne Heizung und Warmwasser dasteht. „Wir versuchen, über unsere Hotline möglichst viele Fragen zu beantworten und uns zu kümmern, wo wir können“, so Landmann. „Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Flutopfer Kunde ist oder nicht.“

Flüssiggastanks: Reparatur und Ersatz

Betroffene Kunden von Primagas berichten von defekten oder weggeschwemmten Flüssiggastanks. Mitarbeiter und Partnerunternehmen von Primagas sind bereits dabei, die beschädigten Flüssiggas-Anlagen und Rohrleitungen zu begutachten und stimmen mit den Kunden die weitere Vorgehensweise ab. Gemeinden stehen zudem vor der großen Herausforderung, trotz der teils vollständig zerstörten Erdgasnetze wieder eine Energieversorgung sicherstellen zu müssen. „Wir sind aktuell mit verschiedenen Gemeinden in Kontakt und unterstützen bei der Erarbeitung und Umsetzung von Zwischenlösungen, bis das Erdgasnetz wiederhergestellt ist“, erläutert Landmann. „Das geht mit Flüssiggas sehr schnell.“

Keine Wassergefährdung durch Flüssiggas

Die Sorge, dass durch beschädigte Flüssiggastanks eine Gefahr für die Umwelt drohe, kann Vertriebsdirektor Landmann entkräften: „Während Öl, das aus den Tanks ausgelaufen ist, schwere Schäden für Gebäude und Natur bedeuten kann, ist Flüssiggas im Gegensatz dazu nicht umweltgefährdend und belastet das Grundwasser nicht“, erläutert er. „Denn Flüssiggas vermischt sich nicht mit Wasser und verdampft rückstandslos. Deshalb kann es sogar in Wasserschutzgebieten ohne Auflagen eingesetzt werden.“

 

Über das Unternehmen:

Primagas gehört zu den führenden Flüssiggas-Anbietern in Deutschland. Als eines der wenigen Unternehmen mit TÜV-geprüfter Servicequalität und TÜV-geprüfter Kundenzufriedenheit ist Primagas der ideale Partner für alle Privathaushalte und Betriebe, die auf saubere Energien setzen. Rund 250 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie weit über 3.000 Vertriebspartner für den technischen Kundendienst beraten kompetent in allen Fragen rund um das Flüssiggas. Durch eine bundesweite Transportlogistik mit Zwischenlagern für mehrere Tausend Tonnen Flüssiggas steht PRIMAGAS für eine zeitnahe und sichere Versorgung. PRIMAGAS ist Teil der internationalen Initiative "Außergewöhnliche Energie" und ist stolz darauf, mit Flüssiggas eine besonders vielseitige und umweltschonende Energie zu vertreiben.

 

Ihre Ansprechpartner:

PRIMAGAS Energie GmbH PRIMAGAS 

Nicole Gorke c/o zeron GmbH

Luisenstraße 113 Erkrather Straße 234a

47799 Krefeld 40233 Düsseldorf

Fon 02151 852319 Fon 0211 8892150-68

Fax 02151 852340 Fax 0211 8892150-50

nicole.gorke@primagas.de presse-primagas@zeron.de 

www.primagas.de

 

 


30.08.2021

Erfolgreiche TRF-Schulungsreihe wird fortgesetzt

Ab 15. September bietet Primagas weiter Heizungsbauer-Schulungen zur Technischen Regel Flüssiggas an

Mehr erfahren

20.08.2021

In Hochwasser-Katastrophengebieten stellen Flüssiggas- Zwischenlösungen die Energieversorgung sicher

Die Not nach der Flutkatastrophe Mitte Juli ist in weiten Teilen des Landes nach wie vor groß. Viele Betroffene sind noch immer ohne Heizung und Warmwasser, die Energieversorgung und -netze sind teils vollständig zerstört. Der Wiederaufbau wird noch Monate dauern. Mit Hochdruck versucht der Krefelder…

Mehr erfahren