Zurück zur Übersicht

01.09.2023

Neue Impulse für die Energiewende

PRIMAGAS Futuria DME - Testanlage
Mit den Testanlagen für erneuerbaren DME (Futuria DME) trägt PRIMAGAS einmal mehr als Pionier zur Energiewende bei. (Bild: PRIMAGAS)
Pionierprojekt: Primagas errichtet Testanlagen zur Nutzung von erneuerbarem Flüssiggas Futuria DME

Der Startschuss für ein innovatives Energie-Projekt ist gefallen: In Kesselsdorf, Sachsen, errichtet Primagas Testanlagen für erneuerbaren DME. Bis Ende 2024 werden dort drei Tanks inklusive Gastherme mit Futuria DME, einem regenerativ hergestellten Dimethylether, vom Krefelder Flüssiggas-Versorger betrieben. Im Fokus des Testbetriebs stehen die technischen Voraussetzungen für eine Nutzung des neuen regenerativen Gases in Flüssiggas-Versorgungsanlagen für Neu- und Bestandsgebäude. Nach der Markteinführung von biogenem Flüssiggas in Deutschland 2018 setzt Primagas damit konsequent seinen Weg als Pionier fort, mit neuen, zukunftsfähigen Lösungen zur Energiewende beizutragen.

Mit den Testanlagen für erneuerbaren DME (Futuria DME) trägt PRIMAGAS einmal mehr als Pionier zur Energiewende bei. (Bild: PRIMAGAS)

Der Klimawandel und die Energiekrise haben erneut gezeigt, wie wichtig es ist, die Energiewende voranzutreiben und alternative Energieträger zu entwickeln. Primagas hat bereits 2018 als erstes Unternehmen biogenes Flüssiggas auf den Markt gebracht und treibt den Einsatz nachhaltiger Brennstoffe stetig voran. 2020 wurde biogenes Flüssiggas in das Gebäudeenergiegesetz (GEG) aufgenommen – eine Bestätigung, dass biogenes Flüssiggas die Anforderungen an die Nutzung erneuerbarer Energien erfüllt. Auch im Zuge der aktuellen Diskussionen um die Novelle des GEG wird biogenes Flüssiggas als Erfüllungsoption berücksichtigt.

Erneuerbarer DME: Energieträger mit großem Potenzial
Mit dem Testprojekt in Kesselsdorf bei Dresden ist Primagas Vorreiter in der Branche. „Erneuerbarer DME ist ein innovativer, umweltfreundlicher Energieträger mit großem Potenzial“, erklärt Stephan Klosterkamp, Geschäftsführer von Primagas. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden bald neben biogenem Flüssiggas einen weiteren regenerativen Energieträger für den Einsatz in Standard-Heizungsanlagen anzubieten. Das ist ein großer Schritt nach vorn, der enorme CO2-Einsparungen ermöglicht.“ 
Wie wichtig jeder weitere Baustein auf dem Weg zur Wärmewende ist, zeigt auch die jüngste Stellungnahme des Expertenrates für Klimafragen. Denn nach dessen Einschätzung reicht das aktuelle Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Erreichung der Klimaziele für 2030 nicht aus. „Gerade für den ländlichen Raum ist erneuerbarer DME darum ein sehr sinnvoller, alternativer Energieträger“, kommentiert Klosterkamp.

Umweltschonende, CO2-reduzierte Brennstoff-Alternative
Dimethylether (DME) ist ein farbloses Gas, das sich schon unter geringem Druck verflüssigt, ähnlich wie Flüssiggas. Erneuerbarer DME wird aus Synthesegas gewonnen, das regenerativ aus Biomasse hergestellt wird. Zukünftig soll er auch aus anderen Ausgangsstoffen wie nicht recyclebaren Abfällen hergestellt werden, die bisher noch äußerst ineffizient verbrannt werden. Regenerativer Dimethylether wie das neue Futuria DME von Primagas ist im Vergleich zu fossilen Energieträgern (wie beispielsweise Heizöl) in der Gesamtbilanz um bis zu 85 Prozent CO2-ärmer und damit eine vielversprechende Option für eine nachhaltigere Energiewirtschaft. Das Ziel von Primagas ist es, die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass bestehende Flüssiggas-Anlagen perspektivisch anteilig, mehrheitlich oder vollständig mit regenerativem DME betrieben werden können. So will Primagas Flüssiggas-Kunden die Möglichkeit eröffnen, ihre Heizungsanlagen Schritt für Schritt klimafreundlicher zu machen.

Wegweisendes Projekt mit starker Perspektive

In Kesselsdorf werden darum drei vollständige Heizungsanlagen vom Tank bis zur Gastherme errichtet und mit verschiedenen Flüssiggas- und Futuria DME-Mischungsverhältnissen betrieben. Eine Testanlage wird dabei mit einem Mischungsverhältnis von 80 Prozent Flüssiggas und 20 Prozent regenerativem DME betrieben. Eine zweite prüft den Einsatz von 65 Prozent erneuerbarem DME mit 35 Prozent konventionellem Flüssiggas. Die dritte Testanlage wird zu 100 Prozent mit regenerativem DME befüllt. Mit dem Testbetrieb will Primagas herausfinden, ob und inwieweit technische Komponenten wie Regler, Ventile und Leitungen für einen reibungslosen anteiligen, mehrheitlichen oder vollständigen Betrieb mit erneuerbarem DME angepasst werden müssen. Der Grund: Futuria DME und Flüssiggas sind chemisch sehr ähnlich, aber nicht identisch und wirken sich unterschiedlich auf Materialien aus.
Bei Gasthermen und technischen Komponenten kooperiert Primagas mit deutschen Marktführern aus den Bereichen Heizungstechnik und Gasanlagenbau. Ende 2024 sollen die Testergebnisse vorliegen. Die Tests werden außerdem über den gesamten Zeitraum durch ein renommiertes deutsches Prüfinstitut begleitet und nach den gesetzlichen Vorgaben zertifiziert.

Über das Unternehmen:

PRIMAGAS gehört zu den führenden Flüssiggas-Anbietern in Deutschland. Als eines der wenigen Unternehmen mit TÜV-geprüfter Servicequalität und TÜV-geprüfter Kundenzufriedenheit ist PRIMAGAS der ideale Partner für alle Privathaushalte und Betriebe, die auf saubere Energien setzen. Rund 250 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie weit über 3.000 Vertriebspartner für den technischen Kundendienst beraten kompetent in allen Fragen rund um das Flüssiggas. Durch eine bundesweite Transportlogistik mit Zwischenlagern für mehrere Tausend Tonnen Flüssiggas steht PRIMAGAS für eine zeitnahe und sichere Versorgung. PRIMAGAS ist Teil der internationalen Initiative "Außergewöhnliche Energie" und ist stolz darauf, mit Flüssiggas eine besonders vielseitige und zukunftsfähige Energie zu vertreiben.

 

Sie haben das Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten sowie auf Berichtigung unrichtiger Daten oder auf Löschung.

Es besteht zudem das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, wenn eine der in Art. 18 DSGVO genannten Voraussetzungen vorliegt und in den Fällen des Art. 20 DSGVO das Recht auf Datenübertragbarkeit.

Sie haben weiterhin das Recht, der Datenverarbeitung jederzeit zu widersprechen. Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, es liegen nachweisbar zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung vor, die gegenüber den Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen. Bitte richten Sie den Widerspruch an: presse-primagas@zeron.de

Kontakt

PRIMAGAS Energie GmbH

Nicole Gorke

Luisenstraße 113

47799 Krefeld

Fon 02151 852319

Fax 02151 852340

nicole.gorke@primagas.de

Kontakt

PRIMAGAS c/o zeron GmbH

Erkrather Straße 234a

40233 Düsseldorf

Fon 0211 8892150-68

Fax 0211 8892150-50

presse-primagas@zeron.de